Fähre oder Tunnel?

Eine zentrale Reise-Frage

Wenn die Idee Gestalt annimmt, den Urlaub mit dem eigenen PKW in Großbritannien zu verbringen, entbrennt bald eine mehr oder weniger große Diskussion um die Frage, wie die Überfahrt zu gestalten ist. Die Entscheidung ist nicht unbedingt einfach. Ich stelle Euch hier einmal unsere Überlegungen und den Entschluss vor, den wir getroffen haben.

Fähre oder Tunnel?

Bei meinen ersten Aufenthalten auf der Insel stellte sich die Frage zunächst gar nicht. Ob zu Schulzeiten im Rundschau-Reisen-Bus, nach dem Abitur allein mit einem InterRail-Ticket, das erste Mal mit dem eigenen Auto und den Freunden Axel und Felix ein Jahr später oder auf Hochzeitsreise im Jahr… öhm… ach, lassen wir das: Da ist man mit der Fähre gefahren und gut.

Im Jahr 2013, als wir zuletzt in England, genauer gesagt in Cornwall waren, mussten wir uns allerdings zum ersten Mal fragen, ob wir mit der Fähre oder durch den Eurotunnel fahren wollten. Damals haben wir es uns leicht gemacht: Hin durch den Tunnel, zurück mit der Fähre. So konnten wir beides erleben.

Vier Jahre später sehen die Rahmenbedingungen jedoch anders aus. Wir reisen nach Schottland, nicht nach Südengland, und wir haben einen Hund dabei. Wie dies unsere Entscheidung beeinflusst hat, erläutere ich in den folgenden Zeilen.

Faktor Geld

Eurotunnel Calais – Folkstone – Calais
Wenn man sich rechtzeitig um ein Ticket kümmert und für eine feste Abfahrtszeit entscheidet kostet der Zug 97 € zzgl. 25 € für den Hund. Hin und zurück liegt man also bei 244 €. Dazu addieren wir noch 170,- € Dieselkosten für 2.000 km Fahrt mit dem PKW. Die Reisekosten für die Überfahrt durch den Eurotunnel liegen also insgesamt bei 414,- €.

Fähre Rotterdam – Hull – Rotterdam
Die Fähre Rotterdam – Hull – Rotterdam kostet (immerhin mit einer 4-Hochbett-Kabine) sage und schreibe 1.088,- €! Gut, die Dieselkosten sind etwas geringer, sie belaufen sich nur auf 110,- € für 1.260 km. Insgesamt belaufen sich die Reisekosten für die Überfahrt mit der Fähre aber auf unglaubliche 1.198,- €. Das ist der DREIFACHE Preis der Tunnel-Reise!

Faktor Zeit

Eurotunnel Calais – Folkstone – Calais
Die Fahrt durch den Eurotunnel dauert kurze 35 Minuten. Die Vorlaufzeiten beim Check-In sind dazu mit maximal 60 Minuten ebenfalls sehr kurz. Allerdings muss eine längere Fahrzeit mit dem PKW berücksichtigt werden. Wir veranschlagen (inkl. langer Pausen) eine Reisezeit von 20 Stunden von Wuppertal nach Tobermory auf der Isle of Mull.

Fähre Rotterdam – Hull – Rotterdam
Eine Reise mit der Fähre Rotterdam – Hull dauert etwa 12 Stunden. Zusammen mit Fahrt- und Pausenzeiten sind wir etwa 25 Stunden, und somit 5 Stunden länger unterwegs. Sicherlich spricht vieles auch für eine stressfreiere Reise. Wer jedoch wie ich auch schon einmal stürmische Überfahrten erlebt hat, der weiß, dass auch 12 Stunden auf der Fähre sehr anstrengend sein können.

Faktor Hund

Eurotunnel Calais – Folkstone – Calais
Der Eurotunnel ist sicherlich – da sehr kurz – die flexibelste Reise. Denn wann immer wir eine Pause machen möchten, halten wir an und vertreten uns die Beine. Zehn Minuten oder eine Stunde. Egal! Der Hund sitzt in seiner Reisebox und ist in unserer Nähe. Das, so wurde uns von der Tierärztin, der Hundeschule und Freunden bestätigt, ist stressfrei für ein Tier, das lange Reisen mag.

Fähre Rotterdam – Hull – Rotterdam
Während der zwölfstündigen Fährüberfahrt muss der Hund entweder (Achtung!) im Auto oder in einer speziellen Box im Hundehotel verweilen. Er darf nicht an Bord herumlaufen und ist somit die ganze Zeit eingesperrt. Dies allein wäre für uns Grund genug, nicht die Fähre zu nehmen. Geld und Zeit stärken unsere Entscheidung nur noch.

Fazit

Nach Abwägung der Punkte Geld, Zeit und Hund können wir eine klare Entscheidung treffen: Der Weg durch den Eurotunnel ist dramatisch preiswerter, deutlich kürzer und auf jeden Fall auch tierfreundlicher! Sicherlich ist an dieser Stelle noch in Erwägung zu ziehen, dass der Eurotunnel auf Grund der etwas klaustrophobischen Umstände sicherlich auch nicht für jedes Gemüt geeignet ist. So ein toller Sturm auf See gefällt aber auch nicht jedem…

Unsere Zugtickets sind auf jeden Fall gebucht!

Eine zentrale Reise-Frage

Wenn die Idee Gestalt annimmt, den Urlaub mit dem eigenen PKW in Großbritannien zu verbringen, entbrennt bald eine mehr oder weniger große Diskussion um die Frage, wie die Überfahrt zu gestalten ist. Die Entscheidung ist nicht unbedingt einfach. Ich stelle Euch hier einmal unsere Überlegungen und den Entschluss vor, den wir getroffen haben.

Fähre oder Tunnel?

Bei meinen ersten Aufenthalten auf der Insel stellte sich die Frage zunächst gar nicht. Ob zu Schulzeiten im Rundschau-Reisen-Bus, nach dem Abitur allein mit einem InterRail-Ticket, das erste Mal mit dem eigenen Auto und den Freunden Axel und Felix ein Jahr später oder auf Hochzeitsreise im Jahr… öhm… ach, lassen wir das: Da ist man mit der Fähre gefahren und gut.

Im Jahr 2013, als wir zuletzt in England, genauer gesagt in Cornwall waren, mussten wir uns allerdings zum ersten Mal fragen, ob wir mit der Fähre oder durch den Eurotunnel fahren wollten. Damals haben wir es uns leicht gemacht: Hin durch den Tunnel, zurück mit der Fähre. So konnten wir beides erleben.

Vier Jahre später sehen die Rahmenbedingungen jedoch anders aus. Wir reisen nach Schottland, nicht nach Südengland, und wir haben einen Hund dabei. Wie dies unsere Entscheidung beeinflusst hat, erläutere ich in den folgenden Zeilen.

Faktor Geld

Eurotunnel Calais - Folkstone - Calais

Wenn man sich rechtzeitig um ein Ticket kümmert und für eine feste Abfahrtszeit entscheidet kostet der Zug 97 € zzgl. 25 € für den Hund. Hin und zurück liegt man also bei 244 €. Dazu addieren wir noch 170,- € Dieselkosten für 2.000 km Fahrt mit dem PKW. Die Reisekosten für die Überfahrt durch den Eurotunnel liegen also insgesamt bei 414,- €.


Fähre Rotterdam - Hull - Rotterdam

Die Fähre Rotterdam - Hull - Rotterdam kostet (immerhin mit einer 4-Hochbett-Kabine) sage und schreibe 1.088,- €! Gut, die Dieselkosten sind etwas geringer, sie belaufen sich nur auf 110,- € für 1.260 km. Insgesamt belaufen sich die Reisekosten für die Überfahrt mit der Fähre aber auf unglaubliche 1.198,- €. Das ist der DREIFACHE Preis der Tunnel-Reise!

Faktor Zeit

Eurotunnel Calais – Folkstone – Calais

Die Fahrt durch den Eurotunnel dauert kurze 35 Minuten. Die Vorlaufzeiten beim Check-In sind dazu mit maximal 60 Minuten ebenfalls sehr kurz. Allerdings muss eine längere Fahrzeit mit dem PKW berücksichtigt werden. Wir veranschlagen (inkl. langer Pausen) eine Reisezeit von 20 Stunden von Wuppertal nach Tobermory auf der Isle of Mull.


Fähre Rotterdam – Hull – Rotterdam

Eine Reise mit der Fähre Rotterdam – Hull dauert etwa 12 Stunden. Zusammen mit Fahrt- und Pausenzeiten sind wir etwa 25 Stunden, und somit 5 Stunden länger unterwegs. Sicherlich spricht vieles auch für eine stressfreiere Reise. Wer jedoch wie ich auch schon einmal stürmische Überfahrten erlebt hat, der weiß, dass auch 12 Stunden auf der Fähre sehr anstrengend sein können.

Faktor Hund

Eurotunnel Calais – Folkstone – Calais

Der Eurotunnel ist sicherlich – da sehr kurz – die flexibelste Reise. Denn wann immer wir eine Pause machen möchten, halten wir an und vertreten uns die Beine. Zehn Minuten oder eine Stunde. Egal! Der Hund sitzt in seiner Reisebox und ist in unserer Nähe. Das, so wurde uns von der Tierärztin, der Hundeschule und Freunden bestätigt, ist stressfrei für ein Tier, das lange Reisen mag.


Fähre Rotterdam – Hull – Rotterdam

Während der zwölfstündigen Fährüberfahrt muss der Hund entweder (Achtung!) im Auto oder in einer speziellen Box im Hundehotel verweilen. Er darf nicht an Bord herumlaufen und ist somit die ganze Zeit eingesperrt. Dies allein wäre für uns schon Grund genug, nicht die Fähre zu nehmen. Geld und Zeit stärken unsere Entscheidung nur noch.

Fazit

Nach Abwägung der Punkte Geld, Zeit und Hund können wir eine klare Entscheidung treffen: Der Weg durch den Eurotunnel ist dramatisch preiswerter, deutlich kürzer und auf jeden Fall auch tierfreundlicher! Sicherlich ist an dieser Stelle noch in Erwägung zu ziehen, dass der Eurotunnel auf Grund der etwas klaustrophobischen Umstände sicherlich auch nicht für jedes Gemüt geeignet ist. So ein toller Sturm auf See gefällt aber auch nicht jedem…

Unsere Zugtickets sind auf jeden Fall gebucht!

Wenn Ihr Anregungen oder Bemerkungen zu diesem Beitrag habt, hinterlasst doch einen Kommentar! Ich freue mich darauf!